WISSENSBANK

Willkommen an einem Ort, wo Sie alles erfahren werden, was Sie über die Arbeit im Ausland wissen sollen.

Wie kann man die Anwesenheit der Mitarbeiter fördern

2020.03.04
Wie kann man die Anwesenheit der Mitarbeiter fördern

Haben Sie Schwierigkeiten mit der regelmäßigen Anwesenheit Ihrer Mitarbeiter? Wenn Sie mit einem „ja“ geantwortet haben, dann sind Sie nicht alleine. Die Leiharbeitnehmer neigen stärker dazu, sich krank zu melden oder sogar ohne Benachrichtigung des Arbeitgebers auszufallen (sog. No Call, No Show). Dies kann sich schnell als problematisch für Ihre Geschäfte erweisen.

Je nach der Branche kann häufiges Fernbleiben von der Arbeit in verpassten Deadlines und Vertriebsunterbrechungen resultieren, was sich negativ auf die Kundenzufriedenheit auswirkt.

Und nicht nur das, denn häufiges Fernbleiben von der Arbeit bei den Leiharbeitnehmern kann auch Probleme mit Ihren Vollzeitbeschäftigten bereiten. Dadurch fühlen sich die Mitarbeiter entmutigt, sie sind nicht mehr imstande, ihre Ziele zu erreichen oder sich einem zusätzlichen Arbeitsaufwand bzw. Überstunden zu stellen. Ihr Team wird an allen Ecken und Enden geschwächt, wodurch die Stimmung nachlässt oder sogar die Mitarbeiterfluktuation höher wird.

Ein neuer Ansatz den Leiharbeitnehmern gegenüber für niedrigere Fehlzeitenquoten

Falls Ihr Unternehmen unter Abwesenheitsproblemen bei Leiharbeitnehmern leidet, hier finden Sie einige Hinweise, wie Sie die Lage verbessern können.

  1. Klare Anwesenheitsregelungen: um die Fehlzeitenquoten zu reduzieren ist es wichtig, klare Anwesenheitsregelungen für alle Mitarbeiter einzuführen, unabhängig davon, ob sich dabei um Vollzeitbeschäftigte oder Leiharbeitnehmer handelt. Die Regelungen müssen klar und deutlich bestimmen, welche Erwartungen an jeden Mitarbeiter gestellt werden. Zum Beispiel, die Anwesenheitsregelungen sollten Maßnahmen enthalten, die bei einer Krankmeldung einzuleiten sind (einschließlich der Feststellung, dass eine Krankmeldung obligatorisch ist).

Ferner sind auch die Folgen einer ausbleibenden Krankmeldung zu schildern, zusammen mit der Anzahl zulässiger Abwesenheiten in einem bestimmten Zeitraum, usw. Die Anwesenheitsregelungen müssen klar formuliert werden, damit jeder verstehen kann, was zu tun ist und welche Folgen ein wiederholtes Fernbleiben von der Arbeit haben wird.

  1. Flexible Zeitpläne: wenn Sie mit chronischen Abwesenheitsproblemen zu tun haben, könnte es sein, dass flexiblere Arbeitszeitpläne (sog. Flex Time) bei der Lösung dieses Problems behilflich sein werden. Solche Zeitpläne sind sowohl für die Vollzeitbeschäftigte, als auch für Leiharbeitnehmer geeignet.

Es ist dabei noch einmal zu betonen, dass dafür ein Plan mit bestimmten Erwartungen aufgestellt werden muss, die zwingend zu erfüllen sind. So können Sie vermeiden, dass der Arbeitszeitplan aus der Hand gleitet und zugleich behalten Sie eine gewisse Kontrolle darüber, wann und wo die Mitarbeiter ihre Arbeit ausüben. Und vergessen Sie dabei nicht, Produktivitätsziele zu setzen.

  1. Verantwortlichkeit: eine andere Möglichkeit für die Bekämpfung der Abwesenheitsprobleme sieht vor, den Leiharbeitnehmern mehr Verantwortlichkeit für ihre Arbeit zu verleihen. Dies hilft nicht nur dabei, die Arbeitsausfälle zu reduzieren, sondern die Leiharbeitnehmer werden dann ihre Arbeit mit einem größeren Engagement verrichten.

Damit können Sie zum Beispiel eine Stellenbeschreibung vorbereiten, genauso wie für einen Vollzeitbeschäftigten. Eine Stellenbeschreibung sollte den Arbeitsumfang bestimmen, den der jeweilige Arbeitnehmer zu erledigen hat. Sie sollte auch klare Erwartungen bezüglich der Leistungen usw. enthalten.

  1. Anwesenheitsanreize: manche Unternehmen haben sich bereits dafür entschieden, niedrigen Fehlzeitenquoten als Voraussetzung für einen Bonus einzuführen. Versuchen Sie, Geldpreise oder zusätzliche Urlaubstage diesen Mitarbeitern anzubieten, die perfekte Anwesenheit erreicht haben.

Das sind einige Möglichkeiten, wie Sie die Fehlzeitenquoten bei Leiharbeitnehmern oder bei Vollzeitbeschäftigten reduzieren können. Am wichtigsten sind klare Anwesenheitsregelungen, anschließend stellen Sie sicher, dass alle Mitarbeiter, einschließlich der Leiharbeitnehmer, die Folgen des wiederholten Fernbleibens von der Arbeit verstanden haben.

Werden Sie unser Kunde

Suchen Sie Personal für Ihr Unternehmen? Möchten Sie unser Angebot kennen lernen? Kontaktieren Sie uns!

Bitte lesen Sie unsere Datenschutzerklärung.

  • Für die Verarbeitung personenbezogener Daten sind folgende Gesellschaften mitverantwortlich: Contrain Sp. z o.o. mit Sitz in Łódź in der ul. 3-go Maja 14a, Contrain Poland Sp. z o.o. z mit Sitz in Poznań in der ul. Towarowa 35, Contrain Group Sp. z o.o. mit Sitz in Poznań in der ul. Towarowa 35, Contrain Global Sp. z o.o. mit Sitz in Łódź in der ul. 3-go Maja 14a. Wir stehen Ihnen unter der nachstehenden E-Mail-Adresse zur Verfügung: kontakt@contrain.pl
  • Die Mitverantwortlichen haben einen Datenschutzbeauftragten berufen, der Ihnen unter der nachstehenden E-Mail-Adresse zur Verfügung steht: iod@contrain.pl
  • Personenbezogene Daten werden aufgrund von berechtigten Interessen der Mitverantwortlichen (Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO) verarbeitet, bestehend in der Übermittlung einer Auskunft über die mögliche Aufnahme einer Zusammenarbeit als Antwort auf die über das auf der Internetseite zugängliche Kontaktformular gestellte Frage. Die Daten werden ausschließlich für die Erteilung der Antwort auf die über das Kontaktformular auf der Internetseite gestellten Fragen verwendet.
  • Ihre Daten werden für einen Zeitraum von 3 Jahren ab dem Abschicken der Anfrage gespeichert und bei Aufnahme einer Zusammenarbeit, während der gesamten Dauer dieser Zusammenarbeit.
  • Die Daten können den Empfängern bereitgestellt werden, die IT-Dienstleistungen sowie die Abwicklung von Geschäftsabläufen zugunsten von den Mitverantwortlichen erbringen.
  • Es steht Ihnen das Recht auf Auskunft über Ihre personenbezogenen Daten, auf Berichtigung der Daten, auf Übertragung der Daten an einen anderen Verantwortlichen sowie das Recht auf Einschränkung der Verarbeitung gemäß Art. 18 DSGVO zu. Es steht Ihnen ferner auch das Recht auf Widerspruch gegen weitere Verarbeitung Ihrer Daten zu. Die Forderungen können an die vorstehende E-Mail-Adresse gerichtet oder persönlich unter der vorstehenden Postanschrift bzw. E-Mail-Adresse vorgebracht werden.
  • Die Angabe personenbezogener Daten erfolgt freiwillig, ist jedoch für den Erhalt einer Antwort auf die im Kontaktformular gestellte Frage erforderlich. Bei Verweigerung der Angabe personenbezogener Daten kann die Antwort auf die im Kontaktformular gestellte Frage nicht erteilt werden und die Aufnahme der Zusammenarbeit ist nicht möglich.
  • Es steht Ihnen das Recht auf Beschwerde bei der Datenschutzbehörde, die für die Kontrolle der rechtmäßigen und ordnungsgemäßen Verarbeitung personenbezogener Daten zuständig ist.
  • Ihre personenbezogenen Daten werden weder an Drittländer außerhalb der EU, noch an internationale Organisationen übermittelt.
  • Ihren personenbezogenen Daten gegenüber werden weder automatisierte Entscheidungen (Entscheidungen ohne Mitwirkung des Menschen) noch Profiling erfolgen.